Maßnahmen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft

Reiter

Nachhaltige Ausrichtung unserer Eigenanlagen

In unseren Eigenanlagen finden Nachhaltigkeitsrisiken durch die Anwendung eines Nachhaltigkeitsfilters Berücksichtigung. Beispielsweise schließen wir die Emittenten aus, die mit Menschenrechts-, Arbeitsrechts- oder Umweltverstößen, Korruption oder Betrug im Zusammenhang stehen. Ebenfalls nicht investierbar sind für uns Unternehmen der Tabakindustrie, oder Unternehmen, die Energie aus Kernenergie gewinnen. Zusätzlich suchen wir mit Unternehmen, die sich nicht entsprechend unserer Erwartungen im Hinblick auf soziale und ökologische Aspekte entwickeln, den Dialog, um sie zu einer Verhaltensveränderung zu bewegen.


Vor dem Hintergrund unseres Geschäftsmodells, das letztlich auf eine stabile Lieferkette in der Lebensmittelindustrie angewiesen ist, betrachten wir ebenfalls Biodiversitätsrisiken. Unternehmen, die gesundheitsschädliche Biozide und Pestizide produzieren oder anderweitig negativ auf die Artenvielfalt in Flora und Fauna einwirken, sei es durch ihre Produktionsprozesse oder Produkte selbst, gelten daher für uns als nicht investierbar.


Um transitorische Nachhaltigkeitsrisiken zu reduzieren, die sich aus z.B. klimapolitischen Vorhaben ergeben, betrachten wir unsere Emittenten in den Eigenanlagen bereits heute im Hinblick auf ihre unternehmensspezifische Emissionsintensität. Darüber hinaus kommt zum Ausdruck, wie stark das Geschäftsmodell eines Unternehmens von Emissionen abhängt und somit, wie sehr es transitorischen Risiken ausgesetzt ist. Ausschlaggebend ist allerdings nicht nur, welche Klimaschutzleistung ein Emittent heute vorweisen kann, sondern auch, inwiefern er beabsichtigt sich der Transformation zu stellen. Durch die Berücksichtigung dieser Kennzahlen werden wir die Nachhaltigkeitsrisiken in unseren Eigenanlagen monitoren und bei Bedarf reduzieren können.

Eins_Ausrichtung Eigenanlagen
Ausrichtung Eigenanlagen

Nachhaltige Ausrichtung unseres Kreditgeschäfts

Als Mitglied des genossenschaftlichen EDEKA-Verbunds vergeben wir den größten Teil unserer Kredite an selbstständige EDEKA-Kaufleute. Das bedeutet, dass wir insbesondere Neubau- und Modernisierungsprojekte im Lebensmitteleinzelhandel finanzieren und auf diese Weise unserem genossenschaftlichen Auftrag nachkommen.


Um den Wandel aktiv voranzutreiben, setzen wir verstärkt auf das Instrument des Kunden-Engagements. In unseren Gesprächen mit den EDEKA-Kaufleuten thematisieren wir vermehrt Möglichkeiten, die Energieeffizienz im Markt zu steigern, etwa durch die Installation emissionsarmer Kühlanlagen, mittels Photovoltaikanlagen erneuerbare Energie zu gewinnen sowie den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität durch Bereitstellung von Ladesäulen zu unterstützen. Es versteht sich von selbst, dass wir entsprechende Vorhaben durch klassische Kredite oder Leasingangebote finanzieren. Auf diese Weise senken wir auch die Nachhaltigkeitsrisiken, denen sich unsere Kund*innen konfrontiert sehen.


Auch als Privatkund*innen kann man die Transformation durch verschiedene Projekte unterstützen. Projekte mit eindeutigem Klimaschutzpotential wollen wir ganz besonders unterstützen und gewähren daher einen Abschlag von bis zu 1,15% auf den Zinssatz. Dazu gehören für uns die folgenden Themen:


• Elektromobilität
• Produktion erneuerbarer Energie
• Energieeffizientes Sanieren
• Neubau & Neukauf einer Immobilie nach KfW55-                           Standard oder besser

Zwei_Nachhaltige Ausrichtung Kreditgeschäft

Nachhaltige Produkte & Dienstleistungen

Nachhaltige Anlageprodukte
Wir bieten unseren Kund*innen die Möglichkeit ihr Geld in Nachhaltigkeitsfonds anzulegen und auch so einen Beitrag zur Transformation zu leisten.


Nachhaltige Kredite
Privatkund*innen, die Projekte mit eindeutigem Klimaschutzpotential planen, gewähren wir einen Abschlag von bis zu 1,15% auf den Zinssatz.  


Nachhaltiges Material für unsere EC- und Kreditkarten
Unsere EC- und Kreditkarten bestehen bereits heute zum Großteil nicht aus Plastik, sondern aus einem Kunststoff, der aus nachwachsenden und natürlichen Rohstoffen (Mais- & Tapiokastärke) gewonnen wird. Außerdem können Kund*innen nicht mehr benötigte Karten an uns zurücksenden. Wir übernehmen dann die fachgerechte Entsorgung.


➢ Nachhaltige Lieferkette
Die Edekabank wird nur nachhaltiger, wenn auch ihre Lieferanten und Dienstleister nachhaltiger werden. Vor neuen Vortragsabschlüssen bitten wir unsere Partner daher um Auskunft zu ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Die Einhaltung gesetzlicher Mindeststandards im Bereich Umwelt- und Sozialrecht ist dabei die Voraussetzung für eine Zusammenarbeit.

Darüber hinaus wenden wir auch hier die Transformationslogik an: Wir bevorzugen diejenigen Dienstleister, die zum einen gesprächsbereit und transparent im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeitsstrategie sind und zum anderen sich der Verbesserung ihre Umwelt- und Sozialleistungen verschreiben.


Mit Lieferanten und Dienstleistern, die im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit eine besonders hoher Klimarelevanz aufweisen, führen wir außerdem regelmäßige Gespräche. Auf diese Weise möchten wir für Nachhaltigkeitsaspekte sensibilisieren und gemeinsam Ziele definieren.

Betriebsökologie

Das Handlungsfeld Betriebsökologie umfasst alle Maßnahmen, die den Fußabdruck unseres internen Betriebs verringern. Sie lassen sich in die vier Schritte Bilanzieren, Ziele definieren, Reduzieren und Kompensieren unterteilen.

➢ Bilanzieren

Seit 2019 erstellen wir jährlich eine Klimabilanz. Wir erfassen hier die folgenden Emissionen:

·         Wärme-, Strom- und Wasserverbrauch sowie Entsorgung von Abfällen, die in unseren Büroräumen in der Hamburger City Nord anfallen

·         Mitarbeitermobilität: Anfahrt der Mitarbeiter*innen zur Bank1) und Fuhrpark
Dienstreisen: Flüge und Bahnfahrten

·         Beschaffung: Büropapier

 

In 2019 fielen aufgrund unseres Bankbetriebs über die genannten Kategorien 495,9 tCO2 an, ca. 77% davon entstehen allein aufgrund der Mitarbeitermobilität; 21% resultieren aus dem Wärme und Stromverbrauch unserer Büros in Hamburg. Unsere Klimabilanz lassen wir extern verifizieren (Verification Statement). Den Abschluss des Verifizierungsprozesses der Klimabilanz von 2020 erwarten wir für Februar 2022.

 

➢ Ziele definieren

Die Bilanz zeigt sehr deutlich, dass unser Einsparpotential vor allem in den Bereichen Mitarbeitermobilität, Wärme und Strom liegt. Wir haben uns daher insbesondere für diese Bereiche Ziele gesetzt. Die Ziele für unsere Scope 1- und 2-Emissionen, also die unseres Fuhrparks, Wärme- und Energieverbrauchs, wurden mit dem Tool der Science Based Targets Initiative (Version 1.2.1, für Dienstleistungsunternehmen) berechnet.

·         Fuhrpark: Reduktion der durchschnittlichen Emissionen

          je Mitarbeiter*in um 30% bis 2025 und 66% bis 2030

·         Anfahrten der Mitarbeiter*innen: Reduktion der

          durchschnittlichen Emissionen je Mitarbeiter*in um 30%

          bis 2025 und 66% bis 2030

·         Dienstreisen: Reduktion der durchschnittlichen

          Emissionen je Mitarbeiter*in um 30% bis 2025

·         Wärme: Reduktion der Emissionen um 30% bis 2025 und

          52% bis 2030

·         Energie: Reduktion der Emissionen um 30% bis 2025 und

          bis 52% bis 2030

·         Papierverbrauch: 25% weniger bis 2025 und 50% weniger

          bis 2030

 

➢ Reduzieren
Aus den Zielen leiten sich diverse Reduktionsmaßnahmen ab. Die folgenden sind bereits umgesetzt:

·         Anpassung unserer Dienstwagenrichtlinie: Verankerung

          von Anreizen zu nachhaltigerem Fahrverhalten und

           Umstieg auf Dienstwagen mit Elektroantrieb

·         Mitarbeiteranreize zur Anfahrt mit dem Fahrrad oder

          ÖPNV zur Arbeit (durch Jobticket und Aktionen über

          Radbonus)

·         Ausbau der technischen Infrastruktur für digitale

          Meetings und Erweiterung der Home-Office-Angebote

·         Anpassung der Reisedienstlinie: Flüge erst ab mehr als

           4,5 Stunden Bahnfahrt

·         Verwendung von Recyclingpapier und kontinuierliche

           Reduktion von Papierverbräuchen

·         Installation effizienter Beleuchtungsmittel und

          Bewegungsmelder


➢ Kompensieren

Die jährlich verbleibenden Emissionen stellen wir klimaneutral. Wir investieren dazu in Klimaschutzprojekte, durch die nicht nur Emissionen kompensiert werden, sondern die außerdem Entwicklungsprojekte vor Ort sind. Auf Basis unserer Klimabilanz 2019 haben wir in ein kolumbianisches Bio-Masse-Projekt investiert.


Erfahren Sie hier mehr zu dem Projekt.

Urkunde "Klimaneutrales Unternehmen" als Download


1) nicht extern verifiziert

Vier_Betriebsökologie
Nachhaltig handeln