Photovoltaik

Durch stetig steigende Strompreise und sinkende Kosten sind Photovoltaikanlagen als Investition zunehmend sinnvoll. Es gibt zahlreiche Vorteile, warum Sie die Produktion von eigenem Solarstrom in Betracht ziehen sollten.

Ihre Vorteile

Sie machen Nachhaltigkeit für Ihre Kund*innen sichtbar

  • Sie senken Ihre über die Betriebslaufzeit der Anlage zunehmend Ihre Stromkosten
  • Sie schützen die Umwelt mit selbst produziertem Ökostrom, indem Sie bis zu 1,7 tCO2/ Jahr einsparen
  • Sie schützen die Umwelt mit selbst produziertem Ökostrom
  • Sie machen sich unabhängig von steigenden Strompreisen
  • Sie können umfangreiche Fördermöglichkeiten für Ihre Investition nutzen

Ihre Ansprechpartner*innen bei der Edekabank

Sprechen Sie zum Thema Photovoltaik mit Ihrem Berater*in oder schreiben Sie uns, wir freuen uns auf Sie.

Häufige Fragen zu Photovoltaikanlagen

Ab wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wie sehr sich eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auszahlt, hängt von mehreren Faktoren ab. Am stärksten kommt es auf den Preis an, zu dem die PV-Anlage erworben wird. Aber auch die Höhe der Betriebskosten, der Ertrag der Anlage und ob der Strom komplett ins Stromnetz eingespeist oder auch selbst genutzt wird, sind entscheidend. 

Grundsätzlich gilt: Eine Photovoltaikanlage lohnt sich vor allem dann, wenn der Eigenverbrauch hoch ausfällt. Lebensmittelmärkte erreichen meist besonders hohe Eigenverbrauchswerte, u.a. weil ihr Verbrauchsprofil am Wochenende nicht wesentlich einbricht.

Die Vergütung für Einspeisung in das Stromnetz ist zwar drastisch gesunken, gleichzeitig sind PV-Module mittlerweile nicht mehr so kostenintensiv sind wie noch vor einigen Jahren. Zwischen den Jahren 2010 und 2020 sind die Preise für PV-Module um 90 % gesunken (vgl. Fraunhofer ISE). Insgesamt sind daher attraktive Renditen möglich.

Wird bei der Herstellung von Photovoltaikanlagen nicht deutlich mehr Energie verbraucht als durch sie produziert werden kann?

Die Energie, die benötigt wird, um eine Photovoltaikanlage herzustellen, ist nicht unerheblich. Dennoch ist die Energiebilanz von Solarmodulen insgesamt eindeutig positiv ist. In Deutschland benötigten Photovoltaikanlagen rund 2 bis 5 Jahre, bis sie die gleiche Energiemenge wieder hereingespielt haben, wie für die Herstellung benötigt wurde.

Welchen Beitrag leisten Photovoltaikanlagen für die Einhaltung der 1,5°C-Obergrenze?

Sie können einen wesentlichen Beitrag leisten! Zur Einhaltung der 1,5°C-Obergrenze müssen vor allem Gewerbeimmobilien ihren Energieverbrauch wesentlich reduzieren. Zurzeit liegen die Emissionen eines Lebensmittelmarktes jährlich bei ca. 105kgCO2e je Quadratmeter Verkaufsfläche. Allein bis 2030 müssten diese Emissionen um über 50% reduziert werden, um das verbleibende CO2e-Budget nicht zu überschreiten. Die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen spielt hierbei eine Schlüsselrolle.

Welche Fördermöglichkeiten zur Förderung gibt es?

Über Fördermöglichkeiten im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) können Sie sich umfassend unter https://www.deutschland-machts-effizient.de/ informieren. Kontaktieren Sie auch gern Ihre*n  Berater*in zu länderspezifischen Förderungen.

Wie viel erhalte ich für die Einspeisung?

Die Einspeisevergütung für Photovoltaik ist im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegt. Ein wesentliches Merkmal der Vergütung ist, dass die Vergütungssätze für Neuanlagen um ein bis zwei Prozent pro Jahr sinken. Die Tarife für neu installierte Photovoltaik-Anlagen werden zusätzlich an die aktuellen Ausbauzahlen der Vormonate angepasst. Dadurch ändert sich die Einspeisevergütung monatlich. Die Einspeisevergütung für z.B. Anlagen, die im Juli 2022 in Betrieb gehen, beträgt bis zu 4,74 ct/kWh für 20 Jahre.

Wo finde ich weitere Informationen?

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE informiert unter http://www.PV-Fakten.de wissenschaftsgestützt zu weiteren Fragestellungen.